Gaming Grafikkarte – 3 Produkte im Vergleich

Gaming Grafikkarte – Das Wichtigste in Kürze!

Das Gesamtpaket muss stimmen
Wenn Sie hochauflösende Spiele auf Ihrem PC spielen wollen, muss eine gute Gaming Grafikkarte ganz oben auf Ihrem Wunschzettel stehen. Jedoch prüfen Sie auch, ob die anderen Teile wie Mainboard, Festplatte und Co. dafür gewappnet sind.
Die richtige Kompatibilität
Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Grafikkarte überhaupt mit Ihrem Computer kompatibel ist. Damit ist nicht nur der Steckplatz am Mainboard gemeint. Es könnte auch sein, dass Ihr Gehäuse nicht genug Platz bietet.
Nicht nur die Grafik ist entscheidend
Viele Gamer schauen beim Kauf Ihrer Grafikkarten nur auf eines: exzellente Grafik. Bedenken Sie jedoch, dass Spitzenleistungen Energie und damit Hitze produzieren. Eine mindestens genauso gute Kühlung ist daher Pflicht, nicht nur zum Schutz vom Mainboard.

Ein Computer, der nicht mit einer anständigen Grafikkarte ausgestattet ist, ist heutzutage nicht mehr viel wert. Vor allem Gamer und Film Fans wollen hochwertige Grafik auf Ihren Rechnern abspielen. IT-Magazine wie Computerbase berichten oft darüber, dass der frühere Durchschnitt an MHz und mByte bei den heutigen Ansprüchen nicht mehr reicht. Wenn Sie noch eine alte Grafikkarte in Ihrem Rechner lagernd haben, wird das keine Freude bringen.

Genug Takt, MHz und ein guter Grafikprozessor sind einfach wichtig und sollten nicht von gestern sein. Filme und Spiele lassen sich nur mit entsprechender Grafik in gesamter Fülle aufnehmen. Weil Hersteller wie AORUS, GeForce, NVIDIA und RADEON das schon früh erkannt haben, haben wir nun ein riesen Angebot für unsere Gaming Grafikkarte. Die Technik ist mittlerweile schon so fortgeschritten, dass eine gute Gaming Grafikkarte einen Boost für den ganzen Rechner gibt. Sie steigert daher die gesamte Rechenleistung.

Worauf ist beim Kauf einer Gaming Grafikkarte zu achten?

Gaming Grafikkarte
Abbildung 1: Gaming Grafikkarte

In unserem Gamer Zeitalter ist es wichtig immer auf dem neuesten Stand der Technik zu sein. Die Digitalisierung ist in aller Munde und Technik war nie so wichtig wie heutzutage. Manche Kunden sind bereit viel Geld für eine gute Grafik auszugeben, da Technik von gestern nicht mehr viel wert ist. Doch bei der Gaming Grafikkarte gibt es einiges zu beachten – man kann nicht sagen, dass teurer gleich besser ist.

Die perfekte Gaming Grafikkarte ist optimal auf Ihren Computer abgestimmt und kann dadurch gute Qualität in einem guten Takt abspielen. Damit Sie in dem Dschungel aus Begriffen wie Grafikprozessor, Boost, MHz, vRam, Taktfrequenz und mByte nicht untergehen, haben wir diese Kaufberatung entworfen. Wenn Sie diese aufmerksam lesen, wird nur die richtige Gaming Grafikkarte auf Ihrem Wunschzettel landen.

Leistung anhand der Modellnummer

Um gleich beim ersten Kontakt sagen zu können, welche Leistung eine Gaming Grafikkarte bringt, müssen Sie diese richtig lesen können. Grafikkarten haben eine Modellnummer oder auch Artikelnummer genannt. Wenn Sie diese Artikelnummer prüfen, haben Sie als Gamer schon einmal die wichtigsten Infos zur Grafikkarte. Die Nummer setzt sich aus dem Grafikprozessor, der Taktfrequenz (Takt) und der Speicherbandbreite zusammen. Vor der Artikelnummer ist der Name der Marke aufgeführt, beispielsweise GeForce, Nvidia oder RADEON. Achten Sie darauf, dass sich Grafikkarten anhand der Artikelnummer nur bedingt vergleichen lassen. Hier sollten Sie, besonders bei verschiedenen Generationen (Series), noch einmal recherchieren. Wenn Sie regelmäßig Fachartikel aus Magazinen wie Computerbase lesen, sollten Sie mit Begriffen wie MHz und mByte ohnehin etwas anfangen können. Bei der Gaming Grafikkarte gibt es preislich nach oben kaum ein Limit. Sie können sich anhand unserer Premium Schnäppchen mal eine kleine erste Wunschliste entwerfen.

Tipp:

Da Grafikkarten, die mehr als 350 € kosten, kaum Sinn ergeben, raten wir Ihnen hier ein Limit zu setzen. Das gesparte Geld kann man an anderer Stelle im PC besser investieren – egal, ob für Festplatte, Tastatur oder Computerbase. Die verschiedenen Versionen heißen Series. Trotz höherer Nummer, bedeutet eine andere Series jedoch nicht automatisch, dass Sie besser ist.

Die Gaming Grafikkarte mit maximalem Speicher – ein häufiger Fehler

GeForce Grafikkarte auf Mainboard
Abbildung 2: GeForce Grafikkarte auf Mainboard

Haben Sie schon einmal ein Auto gekauft, weil der Benzintank riesig war? Höchstwahrscheinlich nicht, da das ein ziemlicher Unfug ist. Doch wenn es um Grafikkarten geht, haben überraschend viele Gamer diesen Gedanken. Sie legen unglaublich viel Wert auf den Speicher (Ram bzw. vRam), weil Sie diese Werte in mByte unmittelbar vergleichen können. Der vRam ist in der Regel von gestern und Sie sollten sich bei normaler Nutzung auf andere Kennzahlen verlassen. Wenn Sie jedoch höhere Anforderungen haben, wird der vRam wieder interessant. Hier können mehr mByte einen Unterschied ausmachen. Die Anforderungen könnten eine Vielzahl an Monitoren oder ein 4k Display sein, auf dem Sie alles abspielen. Eine Kennzahl, die hingegen häufig unterschätzt wird, ist die Bandbreite.

Diese variiert nach dem preislichen Durchschnitt sehr stark und es gibt verschiedenste Lieferoptionen. Die Wartezeit für eine Gaming Grafikkarte ist meist sehr gering, da beliebte Grafikkarten meist lagernd aufbewahrt werden. Es gibt jedoch eine Regel, nach der Sie sich immer orientieren können. GDDR5 hat das Doppelte an Bandbreite wie DDR3 mit derselben Taktfrequenz. Wenn es zu Einschränkungen an der Leistung durch die Gaming Grafikkarte kommt, liegt das oft an der Bandbreite. Selbst 1 GB GDDR5 performt besser als 4 GB DDR3. Im Zweifelsfall sollten Grafikkarten mit GDDR5 Bandbeite eher auf dem Wunschzettel landen als die mit DDR3. Die DDR3 Version ist in der Technik hinten und man kann durchaus sagen, dass es sich um Technik von gestern handelt.

Das richtige Gesamtpaket

Eine Kaufberatung zur Gaming Grafikkarte, die euch nur die teuersten und besten Grafikkarten empfiehlt, ist keine gute Kaufberatung. Der Gamer PC ist ein in sich geschlossenes System und nur so gut wie das schwächste Glied, hier zählt nicht der Durchschnitt. Wenn Sie ein uraltes Mainboard, einen veralteten Kühler und eine CPU aus dem letzten Jahrzehnt haben, brauchen Sie keine Spitzen-Grafikkarte. Testen Sie einfach die Werte Ihrer Grafikkarte und entscheiden Sie danach.

Ganz klar ist die Gaming Grafikkarte das Herzstück Ihres Gamer PC´s, jedoch muss der Rest auch stimmen. Ein riesen Takt und viel MHz bringen nichts, wenn der Computer diese nicht weitergeben kann. Für einen mittelklassigen Computer reicht in der Regel auch eine mittelklassige Gaming Grafikkarte. Prüfen Sie, ob der Monitor auch in Ihr Paket passt. Computerbase testet regelmäßig diverse Monitore und kann hier weiterhelfen.

Hält doppelt wirklich besser?

Die Hersteller Nvidia und AMD bieten beide die Option an, mehr als eine Grafikkarte gleichzeitig an Ihr Mainboard zu schließen. Dies soll für mehr Leistung sorgen und dem Gamer einen extra Boost verschaffen. Bei gesamter Betrachtung ergibt dies jedoch nicht so viel Sinn wie es vermuten lässt. Man könnte auf die Idee kommen, dass eine doppelte Anzahl an Grafikkarten gleich die doppelte Leistung bedeutet. Das ist jedoch nicht so – wenn Sie eine zweite Grafikkarte lagernd haben, bringt diese meist einen extra Boost bis maximal 50%.

Dem gegenüber steht, dass es bei jedem Extra Teil eine neue potenzielle Fehlerquelle gibt. Das können Unverträglichkeiten sein, extra Lärm oder sonstige Probleme. Es gibt jedoch auch viele Fälle, wo mehrere Grafikkarten durchaus Sinn ergeben. Wenn Sie beispielsweise mehrere Monitore oder einen 4k Display angeschlossen haben und Ihr System die extra Grafik hergibt, kann es sich durchaus lohnen. In allen anderen Fällen investieren Sie lieber in eine einzelne Gaming Grafikkarte, die aber auf hohem Level performed. Hier müssen Sie als Gamer prüfen, was besser auf Sie zutrifft und auf Ihrem Wunschzettel landen sollte.

Vergessen Sie nicht den richtigen Kühler

Kühlvorrichtung für Gaming Grafikkarte
Abbildung 3: Kühlvorrichtung für Gaming Grafikkarte

Sie wollen Spiele mit bester Grafik spielen und hochauflösende Filme anschauen? Wer als Gamer maximale mByte beim vRam, einen top Grafikprozessor und super Ergebnisse erzielen will, muss einen entsprechenden Kühler einplanen. Spitzenklasse braucht einfach mehr Strom als der Durchschnitt. Sie braucht viel Energie und diese erzeugt Wärme. Wenn Sie daher Ihren Grafikprozessor als Teil der Gaming Grafikkarte und nicht gegrillt zum Mittag essen wollen, brauchen Sie einen starken Kühler. Wenn Sie diesen entfernen, wird es sonst nicht angenehm auf dem Mainboard.

Die Kühler kann man grundsätzlich in zwei Kategorien einteilen: Die Referenzkühlung und die Aftermarketkühlung. Wenn Sie eher eine kostengünstige Variante wählen wollen, sind Sie bei der Referenzkühlung gut aufgehoben. Diese zieht die Luft aus einer Einsparung an der Rückseite des Gehäuses. Der Nachteil ist, dass sie ein etwas lauteres Ventilator-Geräusch im Betrieb abspielen. Sollten Sie für die Gaming Grafikkarte etwas mehr Geld in die Hand nehmen wollen, sind meist Kühler auf Hochleistungs-Level integriert. Sie bieten eine sehr solide Performance und entfernen sämtliche Hitze von Ihrem Grafikprozessor.

Beachten Sie jedoch, dass die Luft hier in Ihr Gehäuse geblasen wird und nicht nach außen. Wenn Ihr gesamter Computer Probleme mit Überhitzung hat, sollten sie also eher auf einen Kühler achten, der die Luft nach draußen bringt. Die CPU sollte beim Spielen nicht heißer als 55° C werden. Damit ist nicht der Durchschnitt, sondern der Maximalwert gemeint. Dauerhafte Hitze ist für die Lebensdauer der Grafikkarten nicht förderlich. Überlegen Sie sich also, welcher Kühler der beste für Ihr System ist und setzen Sie diesen auf Ihren Wunschzettel. Festplatte und Mainboard produzieren in der Regel auch Wärme, die abtransportiert werden muss.

Aus was besteht die Gaming Grafikkarte?

Das Herz der Grafikkarten ist der sogenannte Grafikprozessor. Wenn eine Gaming Grafikkarte neu überarbeitet wird oder ein Remake bekommt, geschieht dies zum Großteil am Grafikprozessor. Dieser ist für die Berechnung der Animationen zuständig und damit der wichtigste Teil Ihrer Gaming Grafikkarte. Bedenken Sie aber, dass nicht alle Grafikkarten einer neuen Serie gut oder besser sein müssen. Da große Hersteller wie AMD, RADEON und geForce eine möglichst breite Zielgruppe abdecken wollen, versuchen Sie zu diversifizieren. Das bedeutet, Sie stellen Gebote für jede Preisklasse ein, um nicht nur den Durchschnitt oder eine andere Klasse zu bedienen.

Prüfen Sie daher, ob die neue Serie einer Gaming Grafikkarte auch wirklich mehr Leistung bringt, einen besseren Kühler hat oder sonstige Verbesserungen vorweist. Prüfen Sie auch, welche Verbesserungen vorgenommen wurden. Mehr mByte sehen zwar nett aus, doch diese brauchen Sie sehr oft nicht. Der Grafikspeicher ist der nächste Teil der Gaming Grafikkarte. Hier ist wie oben schon beschrieben nicht die Größe, sondern der Takt und die Art wichtig. Gamer haben hier vor allem kein Problem, weil die meisten Spiele auf eine Speichergröße für die Grafik angepasst sind. Prüfen Sie einfach den ungefähren Standard-Wert momentan und richten Sie sich danach.

Gaming Grafikkarte – Welche Typen von Grafikkarten gibt es?

NVIDIA GeForce Gaming Grafikkarte
Abbildung 4: NVIDIA GeForce Gaming Grafikkarte

Wenn Sie bisher Computer nur als komplettes System gekauft haben, werden Sie noch nicht viel Ahnung von Grafikkarten, dem Steckplatz am Mainboard und sonstigen Details haben. Der PC für Gamer wird jedoch immer beliebter und die Leute suchen Individualität. Kein Wunder, dass selbstgebaute PC´s immer öfter auf dem Wunschzettel der Leute stehen. Computerbase hat hier viele Anhänger in diesem Bereich. Er ist genau auf Ihre Bedürfnisse abgeschnitten. Wenn es zur Gaming Grafikkarte kommt, haben wir schon viele wichtige Infos genannt. Jetzt kommen wir zu den verschiedenen Arten. Die Arten werden durch den Steckplatz am Mainboard definiert.

Generell kann man zwischen den AGP-, PCI-Express und USB-Grafikkarten unterscheiden. Die am meisten gefragte Variante ist ganz klar die PCI-Express Version. Der Steckplatz am Mainboard oder auch Computerbase genannt ist hier der einzige Unterschied.

Vorsicht:

Wenn Sie Ihren PC zusammenstellen, prüfen Sie, ob Ihre Gaming Grafikkarte auch auf das Mainboard passt. Der Steckplatz muss hier der richtige sein, da Sie sonst nichts abspielen können. Das Gehäuse muss auch groß genug sein, da es hier keine Norm oder Ähnliches gibt.

Wie prüfe ich die Voraussetzungen für meine Gaming Grafikkarte?

Im oberen Teil wurde oft von der Gesamtwertung Ihres Computers gesprochen. Damit ist gemeint, dass die Ausstattung für den PC auf einem Level sein sollte. Eine High-End Gaming Grafikkarte in einen 10 Jahre alten Rechner einzubauen ergibt einfach wenig Sinn. Sparen Sie sich das Geld lieber und erweitern Sie Ihre Wunschliste um andere Dinge. Doch wie finden Sie heraus, auf welchem Niveau Ihr momentaner Rechner ist? Die Antwort ist die Internetseite Passmark, hier können Sie einen Test starten. Die Ergebnisse zeigen Ihnen, welche Leistung und Grafik Ihr Computer hat. Das gibt Ihnen in der Regel schon mal ein erstes Gefühl für den Stand Ihres Rechners.

Was muss man beim Tausch einer Gaming Grafikkarte beachten?

Einblick Ausstattung Gamer PC
Abbildung 5: Einblick Ausstattung Gamer PC

Der Einbau einer Gaming Grafikkarte gestaltet sich in aller Regel ziemlich einfach – egal, ob von Gamestar, Zotac oder Alternate. Nehmen Sie Ihren Rechner vom Strom und bauen Sie die Seitenwand ab, jetzt sehen Sie die Ausstattung Ihres Computers. Am Mainboard ist ein Slot, in den Sie Ihre Gaming Grafikkarte einfach einsetzen können. Drücken Sie diese so fest in den Slot, bis sie einrastet. In der Gesamtwertung sollte der Einbau sehr einfach ablaufen. Sollte die Größe der Grafikkarte nicht in Ihr Gehäuse passen, können Sie auch das Gehäuse wechseln. Anbieter wie Caseking haben extra für Gamer spezielle Gehäuse entworfen.

Jetzt können Sie die Seitenwand wieder anschrauben und den Computer mit Strom versorgen. Je nach Ausstattung wird vermutlich eine CD mit Treibern mitgeliefert worden sein. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Marktabholung. Wenn Sie diese CD nach dem Hochfahren einfach starten, sollten alle Treiber automatisch von der richtigen Quelle gesucht und gedownloadet werden. In manchen Fällen ist die Suche jedoch erfolglos, dann empfiehlt sich die manuelle Suche im Internet. Hersteller wie Alternate und Zotac haben in der Regel eine eigene Spalte hierfür auf ihrer Website.

Gaming Grafikkarte – Die wichtigsten Hersteller im Überblick

Im Folgenden stellen wir Ihnen die bekanntesten Hersteller auf einen Blick vor. Namen wie AMD, RADEON und GeForce werden Ihnen wahrscheinlich schon bekannt sein. Es gibt jedoch auch kleinere Hersteller, die nicht vergessen werden sollten. Alle haben super Lieferoptionen und oft findet man auch einen Testbericht zu der entsprechenden Gaming Grafikkarte. Besonders im Bereich Gaming ist die Marktabholung immer weniger beliebt und die Interessenten verlassen sich lieber auf die Gesamtwertung im Internet. Da der Fokus dieser Kaufberatung nicht bei den Herstellern liegen soll, werden wir nur auf die wichtigsten 3 genauer eingehen. Das bedeutet jedoch nicht, dass die anderen eine schlechte Quelle für Ihr Zubehör sind. Technische Details wie mByte und genaue Ausstattung werden hier auch nicht genauer erwähnt.

  • AORUS
  • MSI
  • Nvidia
  • ASUS
  • Zotac
  • Alternate

AORUS

Starten wir mit dem eher unbekannten Game-Allrounder AORUS. Das amerikanische Unternehmen AORUS hat sich als Premium Marke etabliert und bietet eine große Palette an Produkten für Ihr Game an. Darunter fällt auch die Gaming Grafikkarte. Nach eigenen Angaben teilt AORUS die Leidenschaft seiner Kunden und versteht deshalb die Bedürfnisse der Gamer. Sie haben sich verpflichtet lauter Gaming Innovationen und exzellente Performance an den Mann zu bringen. Nicht nur in Sachen Grafik wird dieses Versprechen erfüllt, weshalb AORUS auch so oft auf der Wunschliste vieler Gamer steht.

Nvidia

Das Jahr 1999 wird oft als das Jahr für PC-Spiele angesehen. Die Gaming Branche wurde besonders im Bereich der Grafik revolutioniert, da Nvidia die Grafikkarte erfunden hat. Anfangs war der Grafikprozessor als Chip gedacht, der die Vorstellungskraft des Menschen simulieren sollte. Der Spieler sollte also in seinem Game in eine andere Welt eintauchen, die wie in dem Kopf eines Menschen erscheinen sollte. Daraus entschloss sich quasi zufällig der große Markt der künstlichen Intelligenz für Nvidia. Mit der GeForce Reihe hat Nvidia eine super Gaming Grafikkarte auf den Markt gebracht, welche sich auf die Wunschliste vieler Gamer geschlagen hat. Nvidia ist zweifelsfrei eine super Quelle für neue Gaming Ausstattung.

AMD

Der nächste Big Player auf unserer Liste ist AMD mit seiner RADEON Reihe. Egal, ob Sie eine High-End Grafikkarte oder eine aus der Mittelklasse suchen, AMD hat alles. Die Ausstattung punktet mit einer super Gesamtwertung und hat mit der RADEON Reihe ein paar wahre Schätze lagernd. AMD selbst wirbt mit bahnbrechenden und innovativen Technologien. Dies hat der Gaming Gigant nicht nur in einem Testbericht zur Schau gestellt. Der Name hat sich mittlerweile etabliert und benötigt keine Aufnahme mehr.

Der Stromverbrauch Ihrer Gaming Grafikkarte

Wenn Sie sich eine neue Gaming Grafikkarte anschaffen wollen, sollten Sie nicht zuletzt an den Verbrauch denken. Wenn Sie von einer Karte absolut überzeugt sind, wird der Verbrauch diese nicht von Ihrer Wunschliste streichen. Der Punkt sollte aber trotzdem in die Gesamtwertung mit einfließen. Besonders, wenn Sie viele hochwertige 3D-Spiele spielen, kann der Verbrauch stark nach oben gehen. Prüfen Sie daher unbedingt vor dem Kauf, ob Ihr Netzteil für den Rechner die extra Belastung aufnehmen kann. Bei einem PC mit mittelguter Grafik sollte das Netzteil mindestens 500 Watt verarbeiten können.

Video: Die erste Gaming Grafikkarte

Sollten Sie die Gaming Grafikkarte online kaufen oder vor Ort?

Fernab von mByte, MHz und sonstigen Kennzahlen, steht die Frage, wo man die Gaming Grafikkarte denn kaufen soll. Bei vielen Produkten ergibt eine Marktabholung durchaus Sinn. Pauschal kann man die Frage auch leider nicht beantworten, jedoch haben wir ein paar Vor- und Nachteile für Sie gesammelt. Diese sollten Sie bei der Entscheidung mit einbeziehen. Der größte Vorteil des Marktes ist ganz klar, dass Sie vor Ort die Produkte anschauen und evtl. sogar testen können. Sie können den Verkäufer fragen, welche Werte bei den mByte oder MHz zu empfehlen sind und was momentan so der Durchschnitt ist. Wenn Sie fündig geworden sind, können Sie die Gaming Grafikkarte direkt bezahlen und mitnehmen. So lautet die Theorie zur Marktabholung.

Für eine Bestellung spricht jedoch, dass Sie im Internet eine deutlich breitere Auswahl an Möglichkeiten haben. Sie haben nicht nur eine Gaming Grafikkarte von den bekanntesten Herstellern, sondern alle Variationen. Sie haben hier eine Kaufberatung als Text anstatt eines Verkäufers. Der Vorteil ist ganz klar, dass wir Ihnen grundlegendes Wissen vermitteln und Sie auf dieser Basis frei entscheiden können. Der klassische Verkäufer wird Ihnen meist eine Gaming Grafikkarte empfehlen, die momentan im Sortiment ist und in diesem Markt angeboten wird. Durch mehrere Lieferoptionen und einen optimierten Versand müssen Sie beim Online Kauf meist nur 1-2 Tage auf Ihre neue Gaming Grafikkarte warten – ganz zu schweigen von den Fahrtkosten und der ganzen Zeit, die beim klassischen Kauf verloren geht.

Fazit:

Kommen wir nun zu einer Zusammenfassung dieser Kaufberatung. Wenn Sie sich für eine neue Gaming Grafikkarte entscheiden, gibt es erst einmal viel zu bedenken. Durch die Artikelnummer bzw. Modellnummer können Sie sich schon einmal einen ersten Eindruck von der Leistung und Performance holen. Lassen Sie sich jedoch nicht von Werten wie dem vRam blenden, da dieser wirklich nicht ausschlaggebend ist. Sie müssen darauf achten, dass das Gesamtpaket von Ihrem PC stimmt.

Es bringt wenig eine High-End Gaming Grafikkarte in einen veralteten Computer einzubauen. Nvidia und AMD beispielsweise bieten auch schon sehr gute Mittelklasse Modelle an, die unter Umständen besser in Ihr System passen könnten. Auch die Größe der Grafikkarte ist wichtig, da diese nicht unbedingt in Ihr Gehäuse passen muss. Im Zweifelsfall empfiehlt sich der Kauf eines neuen Gehäuses. Hier gibt es sehr gute Hersteller wie Caseking beispielsweise. Da Sie jetzt zum Profi auf dem Gebiet der Gaming Grafikkarte geworden sind, können Sie sich bei unseren Premium-Schnäppchen ein paar Anregungen holen. Hier haben wir für Sie die besten Angebote zu top Konditionen zusammengefasst.

ROG Strix GeForce GTX1080-A8G
von Asus
  • Eine Taktfrequenz von 1835 MHz (im OC-Modus) für eine unvergleichliche Performance und ein einzigartiges Gaming-Erlebnis
  • 30% niedrigere Temperaturen und eine dreimal leisere Grafikkarte: Exklusive DirectCU III-Kühlung mit patentiertem Wing-Blade Lüfter-Design
  • Aura-RGB-Beleuchtung: Setz deinen Gaming-PC ins richtige Licht mit der individuell anpassbaren RGB-Beleuchtung
  • Anschlüsse: 1x DVI, 2x DisplayPort 1.4, 2x HDMI - VR-geeignete HDMI-Schnittstellenfür ein immersives Virtual-Reality-Erlebnis
  • Lieferumfang: Asus ROG Strix GTX1080-A8G Nvidia GeForce Grafikkarte, 2x ROG Klett-Kabelbinder, Treiber
MSI GeForce GTX 1070
von MSI COMPUTER
  • 8192 MB GDDR5, 8108 MHz, 256 Bit Grafikspeicher; GeForce GTX 1070 GPU mit 16 nm Technologie
  • Military Class Komponenten für 100% Stabilität; Twin Frozr VI mit 10 cm Torx2-Lüfter und Zero Frozr-Technologie
  • Unterstützt DirectX 12 Grafiktechnologie
  • NVIDIA Pascal GPU/ VR Ready/ NVIDIA GameWorks & NVIDIA VRWorks, NVIDIA Boost 3.0/ NVIDIA Ansel/ Vulkan API/ NVIDIA G- SYNC / NVIDIA SLI
  • Monitorausgang über 1x HDMI (2.0), 3x DisplayPort(1.4), 1x DL-DVI-D; GeForce GTX VR READY, 4K-Ready, unterstützt Game-Stream zu NVIDIA SHIELD